PRESSEMELDUNGEN

Die aktuellen Pressemeldungen zum großen Leoben Konzert, erschienen in der Woche, Kleine Zeitung und Kronenzeitung. Danke an Wolfgang Gaube, Andreas Schöberl und Heinz Weeber.

Zum Konzert vom 26.5.2016 in der Veranstaltungsreihe "Tower of Songs" des Vereines Artmine schrieb die Woche:

"... "Musikalisch widersetzen sich Okemah gängigen Klischees, pflegen einen eigenen Stil, eine Mixtur aus irischem Folk, Reggae, amerikanischem Folk und Country. Die Umsetzung ist es, welche die Band von anderen abhebt. Mitten in bekannten Songs von Kristofferson, Fogerty, Guthrie oder Cohen wird vom englischen Original in die Dialektversion gewechselt. Ungewöhlich, aber kommt beim Publikum bestens an, wie der starke Applaus bewies ... drei Frauen, zwei Männer, vier Gitarren, ein Akkordeon: Okemah sind anders, lässig, gut."

(der ganze Text & Fotos folgen noch!)

 

Leoben bist du großer Söhne (und Töchter!) 28.10.2015 die Woche  

Dieter Rudelsdorfer alias Derry Grey (re.) wird mit Sonja Kemperly, Ines Wurzer und der erweiterten Okemah-Formation das 'Lionsfolk' gestalten.­
Dieter Rudelsdorfer alias Derry Grey (re.) wird mit Sonja Kemperly, Ines Wurzer und der erweiterten Okemah-Formation das "Lionsfolk" gestalten.
LEOBEN, WIEN. Die Leobener Musikszene hat viele erfolgreiche Interpreten hervorgebracht. Doch um wirklich Karriere zu machen, sind viele von ihnen an den Nabel der Musikwelt gezogen, zumindest den österreichischen Mittelpunkt, in die Bundeshauptstadt Wien.
Eva K. Anderson beispielsweise, die es mit Songs wie "Fortune Teller" und "A Sound Of Silence" in die österreichischen Charts geschafft hat. Oder Dieter Rudelsdorfer, mit Künstlernamen "Derry Grey". Er hat mit seiner Band "Okemah" in den vergangenen 35 Jahren dutzende CDs veröffentlicht. Zuletzt mit dem Austropopper Ulli Bäer unter dem Titel "Donau Mur Blues".
Rudelsdorfer hat 1987 mit dem Lions Club in der Leobener Kirchgasse das erste Folkfestival veranstaltet. Als Open-Air unter dem Titel "Lionsfolk". Am Donnerstag, 12. November, gibt es unter der Patronanz der Lions Club Leoben eine Neuauflage. Nicht im Freien, sondern unter dem Dach des Congress Leoben, abermals unter dem Titel "Lionsfolk".
Dieter Rudelsdorfer alias Derry Grey hat dafür eine illustre Musikerrunde zusammengestellt. Zum einen seine Stammformation "Okemah" mit Sonja Kemperle (Baß), Ines Wurzer (Gitarre), Katie Kern (Gesang), Noberto Pronto (Gitarre), Wolfgang Fugger (Akkordeon) und Tom Köck (Schlagzeug). Zum anderen als Gastmusikerin die anfangs erwähnte Eva K. Anderson, die im Jahr 2012 den Kulturpreis der Stadt Leoben erhalten hat. Die Singer/Songwriterin wird dabei wohl auch ihren Song "All One" präsentieren, den sie vial Download auf iTunes den Flüchtlingen in Traiskirchen gespendet hat.
Nicht fehlen darf im Aufgebot der Gitarrist Mandy Oberle. Bei ihm verhält es sich umgekehrt: Er ist von der Schweiz nach Österreich zugewandert. Nicht unbedingt der Karriere wegen, sondern aus Liebe. Seine Gattin Ingrid inspiriert ihn von Bruck aus zu musikalischen Höhenflügen. Oberle wird "Okemah" an diesem Abend mit sechs Saiten und seiner Stimme unterstützen.
Ein Wiedersehen (und -hören) mit Musikerinnen und Musikern, die die (steirische) Musikszene geprägt haben.

Für einen Abend gemeinsam auf der Bühne: Eva K. Anderson und Derry Grey beim Lionsfolk in Leoben. 

Die Woche 13.11.2015. Foto Wolfgang Gaube (Woche).

Wo der Derry das Guinness holt - Die Woche 13.11.2015 

Für einen Abend gemeinsam auf der Bühne: Eva K. Anderson und Dieter Rudelsdorfer beim Lionsfolk in Leoben.

Dieter Rudelsdorfer alias Derry Grey begeisterte mit seiner Band "Okemah" im Congress Leoben.

LEOBEN. Die Haarpracht von Dieter Rudelsdorfer - im Künstlernamen Derry Grey - ist ein wenig grau geworden. Seine Musik hingegen ist weder grau noch farblos. Mit alter Frische tourt er mit seiner Band "Okemah" durch die Lande. Auf Einladung des Lions Club Leoben mit Präsident Paul Wilke gastierte er vergangene Woche in seiner alten Heimat.
Rudelsdorfer gelingt es immer, geniale Musiker um sich zu scharren. Beim "Lionsfolk" im randvollen Leobener Congress waren es zwei Gitarrenvirtuosen: Katie Kern und Mandy Oberle.
Rudelsdorfers Stimme haucht den US-Songs, für die er Texte in "Rosegger-Deutsch", sprich steirischer Mundart geschrieben hat, neues Leben ein. Musikalisch erinnert er sich gerne an die Steiermark. Die Lieder "Weg von di Berg" und "Lok 97217", mit der sein Vater Josef von Vordernberg nach Eisenerz gefahren ist, sind bei einem Okemah-Konzert Pflicht.
Ein überaus erfreuliches Wiedersehen gab es mit der Leobener Kulturpreisträgerin Eva K. Anderson. Die Sängerin verstand es, mit ihrem Ehemann Harald Hanisch an der Gitarre, einen feinen akustischen Klangteppich zu weben. "A Sound Of Silence" - in der Vokalversion - sorgte im Publikum für tiefe Emotionen.
Fulminanter Schlusspunkt war das Traditional "How Can I Keep From Singing", bei dem alle Musikerinnen und Musiker gemeinsam auf der Bühne standen: Gesungen von Eva K. Anderson - ein Erlebnis!

Anbei der Artikel in der Kleinen Zeitung vom 1. November 2015.